Kinderfotos im Social Web?

Die Gesichter verpixeln oder lieber gar nichts posten? Wie geht man mit Fotos seiner Kinder im Netz um? Das ist quasi eine Never Ending (Streit)Story. Diverse Meinungen und Empfehlungen, vom „Normalo“ bis hin zum Spezialisten, oder solchen die sich dafür halten. Auch ich werde immer wieder gefragt wie ich zu diesem Thema stehe.

Zuvor sei eines gesagt: Ich möchte hier keine Diskussion lostreten. Dieses Thema ist heiß umstritten, auf vielen Portalen liest man regelrechte Beschimpfungen zwischen beiden Lagern. Jeder darf anderer Meinung sein. Sollte das ganze jedoch ausarten werde ich alle Kommentare löschen. Ich werde immer wieder gefragt und möchte ehrlich darauf antworten.

Ja, ich zeige meine Tochter hin und wieder auf sozialen Kanälen. Ich poste nicht in Massen. Ich poste keine super peinlichen Bilder. Und wenn meine Tochter eines Tages ein Problem damit haben sollte unterlasse ich es und lösche Ihre Bilder.

 

 

Mein Kind ist nicht nur ein “schönes Fotomotiv”, es ist ein riesen Bestandteil meines Lebens. Wenn ich also im Social Web aktiv bin und Fotos von mir und meinem Leben poste, dann wäre es nicht nur sehr schwierig, sondern auch irgendwie künstlich, überhaupt keine Fotos von Ihr zu zeigen. Das Internet gehört zu meinem Leben, auf Grund meines Berufes sogar noch mehr als bei anderen Eltern.

Ich habe Freunde die Bilder posten auf denen die Gesichter der Kinder übermalt oder verpixelt werden. Davon halte ich nichts. Entweder zeigen oder nicht- beides kann ich gut verstehen. Ich lege wert auf Ästhetik(sicher auch meinem Beruf als Fotografin geschuldet). So ein Bild sieht einfach sch*** aus. Es bringt niemandem etwas. Ich glaube nicht das ein Betrachter sagt „Wow, das ist ja ein tolles, unscharfes Bild auf dem das Wesentliche,der Mensch, nicht zu sehen ist.“ Entweder ganz oder gar nicht.

„Dein Kind kann nicht entscheiden ob es dass will.“ Ach bitte! Hören wir doch mit der Scheinheiligkeit auf. Noch viele Jahre lang wird mein Kind absolut nichts entscheiden können. Ich werde noch lange Entscheidungen für Sie treffen, die Ihr nicht gefallen. Hat denn das Kind was zu sagen gehabt beim Eintritt in die Kinderkrippe? Oder dabei welche Kleidung es heute trägt? Oder wie viele Süßigkeiten es heute zu essen gibt? Auch unsere eigenen Eltern haben diese Entscheidungen für uns getroffen. Auch über unsere Fotos. Meine Mama klebte noch fleißig Fotoalben von Hand. Ich wurde nie gefragt ob ich etwas dagegen habe wenn sie meine peinlichsten Momente Ihre Freundinnen oder Arbeitskolleginnen zeigt. Für alle die sich um mich sorgen- es hat mir nicht schwerwiegend geschadet, danke der Nachfrage 😉

Gehört Ihr zu denen die Fotos in der Drogerie oder einem Fachlabor entwickeln lassen? Ohoh! Gefahren lauern überall. Ich habe 12 Monate in einem Fotolabor gearbeitet. Wir haben jeden Monat tausende von Bildern entwickelt. Egal, ob analog oder digital. Ich hatte Zugriff auf JEDES dieser Bilder. Und ich hätte ALLES damit machen können. Diese Bilder werden auf Servern gespeichert. Jeder Praktikant, jeder Hacker hat Zugriff auf diese Fotos.

Meine Tochter spielt mit Ihrer Freundin. Deren Papa macht ein Handyfoto. Wem wird es gezeigt? Wird es vielleicht per Whats App verschickt? Und was machen die dann mit dem Foto? Weiß ich nicht. Kann ich nicht wissen. Bestimmt ist sie schon auf vielen Bildern im Umlauf. Ganz ohne Facebook, Instagram & CO. Wenn ich Kinderkleidung online bestelle wird die nicht selten- ohweh- an Kindern dargestellt. Darüber habe ich mich noch die aufgeregt. Ihr?

Die Welt ist schlecht und jedes Bild kann missbraucht werden. Technisch stimmt das.
Aber diese Weltanschauung liegt mir nicht, ich möchte sie auch nicht an mein Kind weitergeben.
Meine Tochter wird lernen das es Menschen gibt die böses tun. Aber ich möchte nicht, dass sie anderen Menschen (im Internet sowie im realen Leben) mit einer negativen Grundhaltung begegnen. Sie wird in einer Zeit aufwachsen, in der die Onlinewelt zu unserem Leben gehört. Das kann manch einem missfallen. Aber so ist es. Ich werde mich bemühen Ihr eine verantwortungsvollen Umgang beizubringen, bedacht und überlegt, aber ohne Angst. Ich denke man muss nicht alles im Internet zeigen. Aber wir sollten auch nicht alles verstecken. Das Internet als kinderfreier Raum? Wie trostlos. Bitte nicht!

Wenn Ihr genau darüber nachdenkt, ist euch klar, dass ich keine andere Meinung als diese vertreten kann. Ich bin Fotografin. Ich lebe von und für Bilder. Ohne Kinderbilder wäre meine Website leer. Mein Schaufenster kahl. Mein Messestand unnötig. Ihr würdet nicht auf die Idee kommen Bilder von Euren Kleinen machen zu lassen. Und das wäre ein echter Verlust, für Euch und mich.

„Zu guter Letzt an dich, kleine Prinzessin. Wenn du dies in vielen Jahren ließt und mit dem Gedanken spielst, mich verklagen zu wollen, lass dir folgendes sagen. Jedes Bild von dir erinnert mich an einen unvergesslichen Moment, an die schönsten Momente meines Lebens. Und manchmal haben Eltern einfach das Bedürfnis diese mit der Welt zu teilen. Das ist kein Verbrechen, es ist unendlicher Stolz auf das Beste was man im Leben geschaffen hat. Vielleicht fühlst du dich besser wenn du ein paar richtig peinliche Bilder von deiner Mama auf deiner Facebookseite zeigst? Das ist okay. Auch die gehören zum Leben dazu. Bitter verlinke Sie auf meine Firmenseite, damit meine Kunden auch etwas zu lachen haben. Hab dich lieb!

no comments
Add a comment...

Your email is never published or shared.